Schnellauswahl

AG CAD



CAD in der Mittelschule
 
 

Arbeitsplatzsituation

Der Arbeitsplatz in technischen Berufen hat sich grundlegend geändert. So hat sich auch das Berufsbild des Technischen Zeichners und Bauzeichners gewandelt, Computersysteme fanden Einzug in den Zeichenbüros und verdrängten Zeichenplatte und Zeichenmaschine.

Auch in der Elektrotechnik und Elektronik, in der Kartographie und im Bereich Grafik und Design kommt die elektronische Zeichnungserstellung zum Einsatz.

Möbelhäuser bieten die digitalisierte „Durchwanderung“ komplett montierter Küchen an und zeigen Zimmereinrichtungen, die abgestimmt auf die persönlichen Räumlichkeiten einen Eindruck davon vermitteln, wie das gewünschte Mobiliar in der eigenen Wohnung wirken könnte. 

Je nach Anwendungsgebiet setzen Firmen dabei entweder 2D- oder 3D-Programme ein, um ihre Aufgaben bewältigen zu können.

Bildungsauftrag

Die Mittelschule als praxisorientierte und berufsvorbereitende Einrichtung trägt dieser Entwicklung Rechnung und bezieht den Computer nun intensiv in die Lernsituation der Schüler ein.

Bereits im Schuljahr 1997/98 wurde an der Mittelschule Memmingen-Amendingen eine Arbeitsgemeinschaft CAD ins Leben gerufen, noch vor der offiziellen Einführung von CAD-Inhalten im Lehrplan des BoZ Faches Technik (früher "Gewerblich-technischer Bereich").

Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe treffen sich einmal wöchentlich, um über den Unterricht hinaus Erfahrungen im Umgang mit einem CAD-System zu sammeln.

Anforderungen an die Schüler

Die Schüler sollen nicht zu Spezialisten im Bedienen eines bestimmten CAD-Programmes ausgebildet werden, sondern lernen die Einsatzmöglichkeiten von CAD-Programmen und deren allgemeinen Umgang kennen.

Im Mittelpunkt steht die Vermittlung und Entwicklung von Strategien beim Umgang mit der CAD-Software, denn im Vergleich zum herkömmlichen Zeichnen auf der TZ-Platte sind hier neue Denkstrukturen erforderlich.

Sie lernen CAD als neues Werkzeug zur Erstellung von Zeichnungen kennen. Grundlegende Konstruktionsmöglichkeiten werden aufgezeigt und angewandt.

Dabei dienen neben Handskizzen auch reale Gegenstände, unter anderem auch im Fachunterricht Technik erzeugte Werkstücke, als Vorlage zur Umsetzung im CAD-Programm.

Raumvorstellung

In der Fachwissenschaft unterscheidet man zwischen räumlicher Orientierung, räumlichem Vorstellungsvermögen und dem räumlichen Denken.

Raumvorstellung ist eine fächerübergreifende Fähigkeit, die weit über die schulischen Anforderungen hinaus eine sehr wichtige Kompetenz für die Situationsbewältigung in Beruf und Alltag darstellt.

Der Einsatz von 3D-Programmen trägt erheblich zur Erlangung dieser Kompetenz bei.

Grundlegend sind hier beispielsweise dreidimensionale Darstellungen von geometrischen Körpern zu nennen, die mittels Echtzeitdrehen von allen Seiten betrachtet werden können und dazu beitragen, den Schülern die einzelnen Ansichtsebenen oder zuvor nicht sichtbaren Veränderungen zu verdeutlichen.

Inhalte

  • 3D-Konstruktionen
  • Zeichnungsableitung (vom 3D-Modell zur 2D-Zeichnung)
  • Bemaßungen
  • Zusammenstellen von Baugruppen
  • Stücklisten
  • Explosionsdarstellungen
  • Schnittdarstellungen
  • Zuweisen von Texturen
  • Animationen von Bewegungsabläufen

Portfolio/Bewerbungsmappe

Die an der AG teilnehmenden Schüler erhalten ein Zertifikat, das bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz schon des Öfteren dazu führte, dass sich der Arbeitgeber bei der Vergabe der Lehrstelle für sie entschied.

Ein Schüler meint dazu:

„Das Fach CAD habe ich gewählt, da ich Freude daran gefunden habe, am PC dreidimensional zu denken und zu
konstruieren. Es ist auch praktisch, dass man zusätzlich zum tollen Unterricht eine Bemerkung bekommt, die bei der Suche nach einem Beruf nützlich sein kann.“

Verwendete Software

DesignCAD bis Version 3000
Solid Edge V9
Solid Edge V17
Solid Edge ST2